Was man sieht und was man nicht sieht

Von Andreas Tögel

Was nutzt und was schadet

Sobald bei einem Verbrechen eine Schusswaffe im Spiel ist, ist für die meisten Politiker und Meinungsmacher auf der Stelle klar, dass der viel zu leichte Zugang zu Waffen dafür hauptverantwortlich zeichnet.




Leseempfehlung: Die Hierarchie der Opfer

Der Autor gliedert sein Buch in zwei Teile. Im ersten geht es um die in Westeuropa mittlerweile alltäglich gewordene Gewalt in Form sexueller Belästigung von Frauen die schon länger hier leben, über die immer stärker in Mode kommenden Gruppenvergewaltigungen, bis hin zum Mord.




Gewalt kommt immer von rechts.

Gewalt kommt immer von rechts. Linke sind niemals gewalttätig! Echt jetzt?

Die Rauchschwaden nach den beispiellosen Ausschreitungen in Hamburg hatten sich noch nicht so recht verzogen, da brachen auch schon Erklärbären beiderlei Geschlechts durchs Unterholz, um jede Verwicklung linker Kräfte in die Gewaltorgie zu bestreiten.




Hamburg im Sommer 2017

Das Machtmonopol hat abgedankt

Der charismatische deutsche Justizminister Heiko Maas kann – nach dem Beschluss des „Netzdurchsetzungsgesetzes“ – einen weiteren Erfolg verbuchen. Während sein literarisches Meisterwerk „Aufstehen statt wegducken: Eine Strategie gegen Rechts“ bei Amazon zum am schlechtesten bewerteten Buch aller Zeiten in die Geschichte eingehen wird,




Migration: 100 Millionen Afrikaner auf dem Weg nach Europa

“Whatever happens, we have got.
The Maxim-gun, and they have not!”

Diesen launig-zeitgeistigen Vers verdanken wir Hilaire Belloc, einem britischen Poeten, der in erster Linie durch seine Kinderbücher Bekanntheit erlangte. Der Spruch illustriert das militärische Selbstverständnis einer Nation,




Buchbesprechung: Masse und Macht

Am Ende dieses knapp 600 Seiten dicken Buchs erschließt sich nicht so recht, worum es dem Autor und späteren Literaturnobelpreisträger zu tun war. Andere Werke zum Phänomen der Masse, wie etwa Gustave Le Bons „Psychologie der Massen“ oder Ortega y Gassets „Der Aufstand der Massen“,




Finanzkrise: Ende mit Schrecken oder Schrecken ohne Ende?

Seit 2007 tobt eine weltumspannende Schulden- Finanz- und Wirtschaftskrise, die mit dem Untergang der Investmentbank Lehman Brothers im September 2008 einen dramatischen Höhepunkt erlebte. Immerhin haben es die Zentralbanken, allen Unkenrufen von Seiten der Befürworter einer soliden Geldpolitik zum Trotz,




Bargeld – verlässlicher Schutz

Geld ist eine grandiose Erfindung, oder besser: Entdeckung. Seine Einführung bereichert das menschliche Leben entscheidend, indem es sämtliche Tauschvorgänge und damit die Ausbildung einer wohlstandssteigernden Arbeitsteilung erleichtert.

Bargeld – verlässlicher Schutz vor den zudringlichen Blicken des Leviathans

30.6.2017 –




Die Spur des Geldes

Eine eherne Regel der Kriminalistik lautet: Folge stets der Spur des Geldes. Am Ende geht es nämlich in jedem Kriminalfall, sieht man von Machtkämpfen und Eifersuchtsdramen ab, genau darum. Derselbe Grundsatz gilt auch – und ganz besonders – in der Politik.




Buchempfehlung – Genderismus

Genderismus ist eine gefährliche Ideologie mit totalitären Zügen. Wir alle sind betroffen. Trotzdem ist wenig über diese neosozialistische Irrlehre bekannt und selbst davon ist das meiste falsch. Es geht, wie gerne vorgeschoben wird, eben nicht um die Gleichberechtigung von Mann und Frau,