Bei der islamischen Eroberung Indiens wurden 80 Millionen Hindus ermordet

###Der vergessene Genozid muslimischer Eroberer an der indischen Urbevölkerung

**Von Michael Mannheimer**

**Einführung**: Den Christen wird immer wieder vorgeworfen, dass sie mit den Kreuzzügen sehr viel Schuld auf sich geladen haben. Was vielen Menschen aber nicht bekannt ist, ist die Tatsachen, dass es erst zu den Kreuzzügen kam, nachdem die Muslime fast 500 Jahre lang (genau 464 Jahre lang, von 635 bis 1099 n.Chr., (1099 = Beginn des ersten Kreuzzuges)) christliche Länder überfallen, sie beraubt, terrorisiert und ausgeplündert haben. Dabei wurden sehr viele Christen ermordet, ihre Frauen vergewaltigt oder zusammen mit den Kindern in die Sklaverei verkauft. Christliche Kirchen wurden zerstört, die Häuser der Christen niedergebrannt und die Christen vor die Wahl gestellt, zu fliehen, sich zum Islam zu bekennen, oder von den Muslimen getötet zu werden.

Von 635 n.Chr. bis Jahr 1099 überfielen muslimische Truppen Palästina, Syrien, Jordanien, Israel, Marokko, Ägypten, Tunesien, Algerien, Lybien, Iran, Irak, Spanien, Portugal, Teile Frankreichs, Sizilien, Griechenland, Bulgarien, Jugoslawien, Rumänien, Armenien, die Türkei (Byzanz), Zypern, Usbekistan, Turkmenistan, Kirgisistan, Tadschikistan, Afghanistan, Indien, China und Pakistan. (siehe: Die Gründe für die Kreuzzüge)

Aber es soll hier nicht um die Kreuzzüge gehen, sondern um die vielen Millionen Inder, die allein bei der Eroberung Indiens durch die Muslime starben. In den anderen Ländern, die die Muslime eroberten, werden sie nicht minder grausam, rücksichtslos und brutal vorgegangen sein. In Indien waren von dieser Grausamkeit sowohl die Hinduisten als auch die Buddhisten betroffen. Die friedlichen und sich nicht gegen die mörderischen Angriffe der Araber zur Wehr setzenden Buddhisten wurden nahezu ausrottete. Aber auch die Hindus, die sich den islamischen Eroberungszügen entgegegnstellten, hatten sehr viele Opfer zu beklagen. (siehe: Europäer als Opfer des islamischen Kolonialismus)

Der amerikanische Philosoph und Schriftsteller William Durant schrieb in seinem Buch „The story of civilisation” (Kapitel 6: The muslim conquest of india – Die muslimische Eroberung Indiens): „Der Mohammedanische Raubzug Indiens ist die vermutlich blutigste Episode in der Menschheitsgeschichte. Die entmutigende Moral dahinter ist, dass Zivilisation ein kostbares Gut ist, dessen filigranes Gleichgewicht von Ordnung, Freiheit, Kultur und Frieden, jederzeit durch Barbaren von aussen oder durch deren Wachstum innerhalb der Zivilisation selbst, umgestürzt werden kann.“

Der indische Historiker Professor Kishori Saran Lal beziffert in seinem Buch „Growth of Muslim population in India” die Anzahl der durch Muslime getöteten Hindus zwischen 1000 und 1500 n.Chr. mit 80 Millionen Opfern, womit die Geschichte der Eroberung Indiens durch muslimische Heere der größte Genozid (Völkermord) in der Geschichte der Menschheit ist, einschließlich der Vernichtungsfeldzüge der Mongolen, Stalins, Maos und Hitlers. Wer diese dunkelste Periode der indischen Geschichte nicht kennt, ist blind für die gegenwärtigen Spannungen zwischen dem muslimischen und nicht-muslimischen Teil des riesigen Subkontinents. Und wer sich nicht der Tatsache bewusst ist, dass Bangladesh, Pakistan und weite Teile Afghanistans dereinst ur-indisches Staatsgebiet und rein hinduistisch und buddhistisch geprägt waren, dem kann nicht klar sein, wie gründlich es dem Islam gelungen ist, dieses Kapitel aus dem Bewusstsein der geschichtlichen Überlieferung zu tilgen.

Seit den Tagen Mohammeds führen Muslime erbarmungslose Vernichtungskriege gegen die „Ungläubigen” und berufen sich dabei, bis hin zur Gegenwart, ausdrücklich auf die über 200 Stellen des Koran und weitere 1800 Stellen der Hadithe (Überlieferungen aus dem Leben Mohammeds), die zur Bekämpfung und Auslöschung aller „Ungläubigen” aufrufen. Westliche Medien und Intellektuelle blenden dieses Thema nicht nur weitestgehend aus. Im Gegenteil. Im Namen der „political correctness” (der von den Linken als politisch korrekt bezeichnete Politik) oder aus politisch motivierten antiwestlichen Ressentiments (Abneigungen) führen sie einen Feldzug gegen all jene, die vor den Gefahren des Islam warnen.

Muslimen wird seit 1400 Jahren in nahezu allen islamischen Geschichtsbüchern das Märchen von der angeblich friedlichen Ausbreitung des Islam erzählt. Und so ergibt sich für fast jeden, der versucht, mit Muslimen über diese blutige Vergangenheit und Gegenwart zu sprechen, immer wieder die Situation, dass man von ihnen als „Lügner”, „Rassist” oder „Faschist” beschimpft wird. Denn kaum etwas können viele Muslime weniger ertragen als die Wahrhreit über ihre eigene Religion.

Am Beispiel der aktuellen blutigen Eroberung nicht-islamischer Völker im Nahen Osten (Libanon), in weiten Teilen Afrikas (Nigeria, Sudan, Kenia, Äthiopien u.a.) und in Asien (Pakistan, Afghanistan, Thailand, China u.a.) zeigt sich die grausame Wahrheit der Erkenntnis, dass, wer die Geschichte nicht kennt, gezwungen ist, sie zu wiederholen. Auch die Islamisierung Europas schreitet beängstigend voran und zeigt nicht nur in den Attentaten von Madrid, Paris, London, Frankfurt oder Moskau sowie in den bügerkriegsähnlichen Zuständen zahlreicher französischer, holländischer, schwedischer oder dänischer Städte und Vorstädte, dass der Islam seit jeher unfähig zur Integration in nicht-islamische Länder ist. Denn Muslime haben den Auftrag Allahs, die Welt von „Ungläubigen” zu säubern und das „Haus des Friedens” (die Herrschaft des Islams) zu errichten: was nichts anderes heißt, als die endgültige Weltherrschaft des Islam zu etablieren.

Ein Blick in die Geschichte der Eroberung Indiens durch die hochgerüsteten muslimischen Heere möge die Augen dafür öffnen, dass sich daran bis heute nichts geändert hat.


16 comments on “Bei der islamischen Eroberung Indiens wurden 80 Millionen Hindus ermordet
  1. Schmerold Helmut sagt:

    Endlich mal ein sachlich korrekter Kommentar! Mir ist unbegreiflich, wie die „politisch Korrekten“ bei uns, es fertigbringen, die Freiheit der Meinung zu unterdrücken, unser Volk für dumm und ignorant zu verkaufen und die Wahrheit bewußt unterdrücken. Es scheint, wie wenn ein Schleier der Ignoranz unsere Medien, Politiker, Intellektuellen umnebelt und sie in ihrem Denken förmlich lähmt und betäubt.

  2. Schmerold Helmut sagt:

    Was ist ein koraschitischer Friede? Mohammed wollte das Mekka der Koraschiten erobern, doch es gelang ihm vorerst nicht. So schloß er einen zehnjährigen Friedensvertrag mit den Koraschitern von Mekka. Nach 8 Jahren gelang es ihm, Mekka doch zu erobern und zu islamisieren. Fazit: „Du darfst mit Deinem Feind einen Frieden schließen, aber nur solange, bis du glaubst, dass du stark genug bist, deinen Feind zu erobern. Dann nämlich sollst du den Friedensvertrag brechen. Mohammad lebte es vor. Ein Islamisches Dogma! Aus dem Gebiet des Schwertes (Dar-al-harb), das sind alle nichtmuslimischen Länder, muß (Dar-al-islam) das Gebiet des Islam gemacht werden. Ebenfalls ein islamisches Dogma! Es darf niemals sein, dass aus Dar-al-islam Dar-al-harb gemacht wird. Das war der Fall, als die UNO 1948 den Israelischen Staat wiedergründete. Das war eine Ohrfeige für das Dogma des Islam!

  3. Schmerold Helmut sagt:

    Nachdem Arafat einen „Friedensvertrag“ mit Israel geschlossen hatte, bekam er den Friedensnobelpreis. In einer Moschee in Kapstadt, Südafrika sagte damals Arafat: Der Friedensvertrag mit Israel war nur ein „koraschitischer Frieden“. Was sonst? Wie blind ist der Westen geworden? Einst waren aus vielen europäischen Völkern berühmte Dichter, Denker, Erfinder etc hervorgegangen. Was ist bloß aus Europa geworden? Danke für den Artikel über die islamische Eroberung Indiens. Es gibt tatsächlich noch Menschen, die Geschichte noch so darstellen, wie sie wirklich war.

  4. teodor sagt:

    Komisch is doch das in so viel Wissenschaft die Botschaft des anti Islames zu lesen ist vergiss nicht das jegliche Zivilisation in Europa und auch in anderen Christlich u.v.m Landern wie Stadsfürung Medizin Sozialrechte und auch wissenschaftliche Aspekte aus dem islamisch arabischen abgeleitet und kopiert würden.
    Vergewaltigung Mord und Genoziet zählen eindeutig zu den nicht Islamischen Ritualen.

  5. H.E. sagt:

    Anmerkung zu @ teodor: Da sind Sie aber total auf dem Holzweg, von wegen Kultur aus dem arabischen Raum für den Rest der Welt abgeleitet. Die haben Wissen geklaut wie z.B. das bei uns immer aufgeführte arabische Zahlensystem kam ganz und gar nicht von denen, sondern von den Indern. Außerdem haben sie die Leute absolut für dumm verkauft, Bücher durften im arabischen Raum nicht gedruckt werden unter Androhung der Todesstrafe bis 300 Jahre nach Erfindung der Druckerpresse. Erst Napoleon hat eine Druckerpresse bei seinem Ägyptenfeldzug mitgenommen für eigene Zwecke. Deshalb haben islamische Staaten auch keine richtige Kultur, weil es unterdrückt wurde. Die Aufzeichnungen haben Kalligraphen bis ins 19. Jahrhundert deshalb vorgenommen.

  6. der kalif von bagdat sagt:

    es ist doch völlig hirnrissig auflisten zu wollen, welche
    völkerschaften im laufe der vieltausenjährigen ge-
    schichte der menschheit die meisten toten produziert hat.
    der mensch ist eine herrschsüchtige und blutrünstige
    fehlentwicklung der natur und wird sich eines tages
    selbst vernichten. dafür werden die überbevölkerung,
    der klimawandel und die atomwaffen schon sorgen, wir
    müssen uns über den islam also gar keine sorgen machen!

  7. DonBrazzo sagt:

    hahaha keine verlässlichen Quellen oder Fakten aber Hauptsache Hass schüren…einfach nur erbärmlich und aller unterstes Niveau

    • astuga sagt:

      Im Ggt. Für den Massenmord an den Indern gibt es auch islamische Quellen.
      Selten genug, dass ein Muslim die Gewalt gegen Nichtmuslime kritisiert, aber wie der Zeitzeuge Biruni ins seinem Kitab al-Hindsa (Buch über Indien) schreibt: Gewalt und Fanatismus der Muslime haben die Beziehung zu den Indern für immer vergiftet.

  8. Bülent Çiftçi sagt:

    Was haben den die christlichen eroberer die Briten im Indien kolonialzeit für Massakern ausgeübt haben wir gar nicht angesprichen

  9. Bülent Çiftçi sagt:

    Ihr europäer sollter erstmal auf den spiegel kucken dann andere beschulfigen 1.Und 2 Weltkrieg ist eure werk 2. atombomben haben nicht die muslime abgeworfen im amerika wurden indianer nicht vom muslimen ausgerottet was im afrika wurden millionen völker europäisch christlich geprgten kolonial herren rmordet ausgebeutet und dies gescjieht immer noch macht ertsmal euren dreck sauber

    • Freiheitsakademie sagt:

      wollen sie damit die Verbrechen das Islam relativieren?

    • astuga sagt:

      Dass die Muslime nicht selbst moderne Waffen entwickeln und deshalb auch keine modernen Kriege führen konnten ist ja wohl kaum ein Verdienst. Im Rahmen ihrer technologischen Möglichkeiten haben auch die Muslime das Maß an Inhumanität immer voll ausgeschöpft. Schwarzpulver etwa haben sie vor den Europäern verwendet. Und auch mit Schwertern und Kanonen lassen sich Völkermorde begehen.

    • Martin sagt:

      Ist immer wieder erstaunlich wie Moslems ihre Vergangenheit nicht kennen aber die der Europäer anscheinend gut! Hier etwas Hilfe für Bülent Çiftçi und darin ist auch enthalten was sie den Afrikanern angetan haben.
      http://derprophet.info/inhalt/sklaven-im-islam.htm/

  10. Deutscher Ordensritter sagt:

    Damit sich das nicht wiederholt, muss Deutschland und die von der Islamisierung betroffenen Länder erstmal von innen gereinigt werden, indem man die dafür verantwortlichen Politiker mit samt ihrer Erfüllungsgehilfen intensiv bekämpft und schließlich den Prozess vor extra dafür vom Volk eingerichteten Volkstribunalen macht und diese Politiker entsprechend verurteilt wie damals bei den Nürnberger Prozessen und je nach Strafmaß auch die gleichen Urteiel verhängt wie bei den Nürnberger Prozessen. Danach muss zuerst der Islam mit samt seinen Moslemen in Europa verboten werden und sämtliche Mosleme als auch diejenigen die Europäische und Deutsche Staatsangehörigkeiten in Folge der Migration erworben haben umgehend abgeschoben werden und die jeweiligen erteilten Staatsangehörigkeiten entzogen werden wobei eigens dafür Gesetze geschaffen werden. Wer sich von Moslemen egal wie dieser Maßnahmen widersetzt, muss mit speziellen Konsequenzen rechnen, wobei man wenn erforderlich auch vom Gebrauch der Schusswaffe machen kann. Wenn Europa und Deutschland eine Zukunft haben will, bleibt den Deutschen und betroffenen Europäern nichts anderes übrig als die von mir genannten Maßnahmen einzuführen und durchzusetzen.

  11. humanside sagt:

    Genau wie ihr hier jetzt streitet streiten sich menschen überall auf der Welt. Wie einer angesprochen hat, es ist die Natur des Menschen, das Tier in uns. Ob Religion gegen Religion, Nation gegen Nation, Linke gegen Rechte, Clan gegen Clan, Schwarze gegen Weiße, Nachbar gegen Nachbar im Endeffekt Mensch gegen Mensch. Die Welt ist verdorben, Grausamkeit über Mitleid, Krieg über Frieden. Unser Vorzeige-Demokratie USA zeigt unst wie man Kriege am besten führt. Hauptsache einem selber geht es gut.

1 Pings/Trackbacks für "Bei der islamischen Eroberung Indiens wurden 80 Millionen Hindus ermordet"
  1. […] ich dies hier gelesen habe, kann mir niemand mehr erzählen, der Islam sei eine friedliche […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Top
%d Bloggern gefällt das: