Österreich, das Land der versteckten Arbeitslosigkeit

In der offiziellen Arbeitsmarktstatistik glänzt Österreich mit Spitzenwerten. In keinem anderen Land der EU ist die Arbeitslosenrate so niedrig wie in Österreich. Das ist überaus erfreulich, zeugt es doch von einem robusten Arbeitsmarkt. Gleichzeitig ist es kein Geheimnis, dass in Österreich auffallend früh in Pension gegangen und intensiv geschult wird. Erkauft sich Österreich seine gute Positionierung in der Statistik also mit Schulungen und Frühpensionen? Michael Christl und Dénes Kucsera sind dieser Frage nachgegangen – sie haben die „versteckte Arbeitslosigkeit“ ermittelt. Die Ergebnisse sind verblüffend, aber lesen Sie selbst:

  • In Österreich werden knapp 250.000 Menschen in der Arbeitslosenstatistik vergessen. Personen, die in der Hochkonjunktur arbeiten, aber in wirtschaftlich schlechteren Zeiten nicht – und trotzdem in keiner Arbeitslosenstatistik auftauchen.

  • Auf einen offiziellen Arbeitslosen kommen in Österreich 1,15 versteckte Arbeitslose, während es in Schweden 0,43 sind.

  • Tatsächlich sind hierzulande nicht knapp fünf Prozent der Personen im erwerbsfähigen Alter arbeitslos, sondern 10,32 Prozent.

  • Österreich liegt damit im internationalen Vergleich immer noch sehr gut, aber nicht mehr auf Platz eins in der Statistik, sondern auf Platz vier. Hinter Deutschland, Tschechien und Großbritannien.

  • Die Zahl der versteckten Arbeitslosen ist seit 1999 von 100.000 Personen auf 250.000 gestiegen. Besonders auffallend ist der Anstieg vor den Pensionsreformen.

  • Österreich hat eine relativ hohe Erwerbsquote bei den Jüngeren, aber eine extrem niedrige bei den Älteren. In der Gruppe der 55- bis 64-Jährigen ist die versteckte Arbeitslosigkeit mit über 15 Prozent besonders hoch (vor allem bei Frauen). Das ist ein internationaler Spitzenwert.

  • Lösungsansätze: Österreich hat keinen Grund seine Arbeitslosen zu verstecken. Nur eine genaue Rechnung ermöglicht eine exakte Standortbestimmung und schafft damit auch die Möglichkeit, die richtigen Schritte zur Verbesserung der Lage zu setzen. Unumgänglich: Die Anpassung des Pensionsantrittsalters an die Lebenserwartung, die rasche schnelle Angleichung des Frauenpensionsalters an jenes der Männer sowie die Schaffung eines Arbeitsmarktes für Ältere (Senkung der Lohnnebenkosten, Lockerung des Kündigungsschutzes).

Die gesamte Studie sowie den Pressespiegel finden Sie hier:
Studie (Download)
Pressespiegel (Link)

Terminankündigung:
„Wahl 13 – Runder Tisch“
Sonntag, 29.09.2013, 22:20 Uhr – 23:05 Uhr, ORF 2 – live, u. a. mit Alexandra Föderl-Schmid, Peter Filzmaier
und meiner Person.

In der Hoffnung, auch Ihr Interesse geweckt zu haben,
verbleibe ich mit besten Grüßen

Franz Schellhorn
Leiter der Agenda Austria
www.agenda-austria.at
Twitter: @AgendaAustria
Facebook: Agenda Austria



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

%d Bloggern gefällt das: