Buchrezension: Der Preis des Lebens

(Andreas Tögel) Oft kommt es nicht vor, dass man in Kriminalromanen über Zitate berühmter Philosophen stolpert. Doch Ausnahmen bestätigen die Regel, und „Der Preis des Lebens“ ist eine solche. Kein Wunder, ist der Autor doch schließlich ein studierter Philosoph. Die Lehren von Aristoteles, Heidegger, aber auch Sunzi („Die Kunst des Krieges“) ziehen sich durch den gesamten, flott und mit einer Menge Sachkunde geschriebenen Text. Bleibt allenfalls die Frage, ob es in den Reihen der österreichischen Polizei tatsächlich Geistesmenschen vom Schlage des Helden der Story gibt, die in jeder Lebenslage ein geistreiches Zitat zur Hand haben, oder ob hier die Phantasie mit dem Autor durchgegangen ist.

Der Preis des Lebens   Kriminalroman (Deutsch) Paperback – 22. August 2019

Dass neben anderen Geistesgrößen auch der hierzulande weithin vergessene altösterreichische Ökonom und Sozialphilosoph Ludwig von Mises Erwähnung findet (was gilt der Prophet im eigenen Lande?), ist jedenfalls bemerkenswert.
Die Geschichte handelt vom organisierten Organraub und dem damit verbundenen, hochprofitablen Geschäft. Die intelligent konstruierte Geschichte spielt zum größten Teil in Wien, wobei die Parallelwelt des austriakischen Beamtentums und auch anderswo beheimatete Staatsdienste nicht besonders gut wegkommen.
Der Autor hat sich offensichtlich theoretische Grundkenntnisse der Transplantationsmedizin angeeignet und kennt die Staatsbürokratie im Land am Strome recht genau, denn die Handlung erscheint, bis hin zu unbedeutenden Details, durchaus glaubwürdig.
So kämpft der unangepasste Held, der wegen eines tätlichen Angriffs auf einen Vorgesetzten degradierte und zu einer „Sonderkommission“ strafversetzte Hauptmann Lenhart, assistiert von einer österreichischen Version Angelina Jolies in „Tumb Raider“, gegen eine international bestens vernetzte und von höchster Stelle protegierte Truppe von zu allen entschlossenen Gangstern. Die versorgen eine ebenso reiche wie schwer kranke Klientel – gegen stolze Honorare – mit Spenderorganen, was deren ursprüngliche Besitzer leider nicht überleben. Nicht jeder Schwerkranke hat Lust, als Nr. 367 gereihter Patient auf der Warteliste von „Eurotransplant“ zu versterben. Wenn die finanziellen Mittel es erlauben, und einem das Gewissen nicht allzu sehr im Wege steht, müssen eben Krethi und Plethi ins Gras beißen – sofern sie als Spender geeignet und leicht zu „extrahieren“ sind -, nicht aber die reichen und schönen Organempfänger. Das Leben im irdischen Jammertal ist nun einmal kein Ponyhof.
Ein Zufall führt die Ermittler auf die Spur des bestens organisierten Organhandelssyndikats, für dessen Erfolg, neben hochkompetenten Medizinern, auch die moderne Elektronik und skrupellose Auftragskiller Hauptrollen spielen.
Am Ende gewinnt aber doch das Gute und die Übeltäter können nach einem spannenden Parforceritt dingfest gemacht werden. Gottseidank. Allen Lesern sei jedenfalls gewünscht, dass sie niemals selbst auf ein Spenderorgan angewiesen sein mögen – auch auf kein „legales“.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Top
%d Bloggern gefällt das: